„Mehr Fortschritt wagen“ …; die Steuerpläne der Ampel-Koalition

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
 

was die zukünftige Steuerpolitik der neuen Regierung angeht, hatte sich die Lage schon nach Abschluss der Sondierungsgespräche „entspannt“: Befürchtungen wie die Wiedereinführung der Vermögensteuer; Erhöhung von Umsatzsteuer, Einkommen- und Unternehmenssteuern, volle Besteuerung von privaten Immobiliengewinnen, Einschränkungen bei der Abgeltungssteuer und weiterer Abbau der Begünstigungen bei Übertragung von Unternehmensvermögen in der Erbschaft- und Schenkungsteuer werden im Koalitionsvertrag nicht erwähnt.

Nach Steuerentlastungen sucht man in diesem umfangreichen Papier allerdings vergeblich. Deutschland wird weiterhin ein Hochsteuerland bleiben.

Angekündigt wird der umfassende Abbau von überflüssigen, unwirksamen und klimaschädlichen Ausgaben und Subventionen und Schaffung von Umschichtungspotentialen zur Finanzierung der großen Zukunftsaufgaben. Ob das reichen wird, den angestrebten Dreiklang von Finanzierung von ambitionierten Zukunftsprojekten, Einhaltung der Schuldenbremse und Verzicht auf Steuererhöhungen zu realisieren, wird sich zeigen. In aller Kürze einige Details:
 

Unternehmen:

„Superabschreibung“ für Investitionen in Projekte des Klimaschutzes;

Verlängerung (2022) und Ausweitung (2 Jahre Rücktrag) der Verlustverrechnung;

Begünstigte Dienstwagenbesteuerung zukünftig unter Klimaschutzbedingungen;

Einführung eines elektronischen Umsatzsteuer-Meldesystems für alle Rechnungen;
 

Einkommensteuer:

Entzerrung der nachgelagerten Rentenbesteuerung gemäß BFH-Rechtsprechung;

Verlängerung der aktuellen Homeoffice-Regelung für 2022;

Kindergrundsicherung 2-fach durch Garantie und teilw. Einkommensabhängigkeit;
 

Internationales Steuerrecht:

Umsetzung der auf OECD-Ebene entwickelten globalen Mindeststeuer für Konzerne;

Anpassung der Doppelbesteuerungsabkommen zur Sicherung deutscher Steuern;

Aktualisierung der Black List Steueroasen, Internationaler Informationsaustausch;
 

Immobilien:

Förderung Neubau Wohnraum durch Anhebung der linearen Afa von 2 auf 3 %;

Öffnungsklausel für Grunderwerbsteuerermäßigung bei eigengenutzten Objekten;

Geldwäschebekämpfung durch Versteuerungsnachweis für ausländische Käufer;
 

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen, stressarmen Advent und grüße Sie herzlich!
 

Ihr Heinz Schlüter